Titelbild: 15 Trends im Social Media Marketing und deren Auswirkungen für Unternehmen

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein… Dieser Schlagerhit von Reinhard Mey kann auch für das Social Media Marketing angewandt werden. Alle kennen die wichtigsten sozialen Netzwerke und viele nutzen Facebook & Co. auch als Teil Ihrer Unternehmenskommunikation. Aber davon gibt es immer noch einige, die die Social Media nicht strategisch anwenden und die den neuesten Trends, die sich fast täglich verändern, noch hinterher hinken. Um in diesem stetig wachsenden Markt am Ball bleiben zu können, sollten Unternehmen die 15 wichtigsten Trends im Social Media Marketing 2015 der Plattform twinengine kennen. Wenn Sie diese Trends berücksichtigen, sind sie der Konkurrenz stets einen Schritt voraus. Bis über die Wolken…

 1. Trend: Content-Marketing wird wichtiger als je zuvor

Content is King. Dieser bekannte Spruch unter Online Marketers gilt nach wie vor. Doch was immer mehr an Relevanz gewinnt, ist den eigenen und im besten Fall einzigartigen Inhalt zu verbreiten. Das nennt man auch Content Seeding. Um die Unternehmensbotschaften an die Zielgruppe zu bringen, bedarf es einer zielgerichteten Content Marketing Strategie, in der genau beschrieben wird, welcher Content auf welchem Kanal zu welcher Zeit an welche Zielgruppe herangetragen wird. Damit komme ich gleich zum nächsten Trend.

 2. Trend: Ziel- und Zweckgerichtetes Marketing wird für Kunden attraktiver

Und zwar so attraktiv, dass sie in den gesamten Marketing-Prozess miteinbezogen werden sollten. Der Spruch „Kunde ist König“ ist damit nicht mehr wie leider oft eine leere Floskel, sondern wird von den Unternehmen hochgelebt. Wenn Unternehmen sich dahingehend öffnen, den Kunden in ihre Wertschöpfungsprozesse zu integrieren und ihn teilnehmen zu lassen, an der Vermarktung eines Produktes oder neuer Leistungen, gewinnen sie den wohl authentischsten und überzeugendsten Markenbotschafter für sich. Möglich wird dies zum Beispiel über offene Diskussionen in sozialen Netzwerken und über Beiträge in beliebten themenverwandten Blogs.

3. Trend: Inbound Marketing wirkt sich zunehmend auf Marketing ROI aus

Kurze Erklärung: Inbound Marketing umfasst alle Marketing-Maßnahmen, die darauf abzielen, von den Kunden gefunden zu werden. Dazu zählen unter anderem die SEO und SEA, der Aufbau von Landing Pages, Blogger Relations oder Call to Action-Buttons auf den Webseiten. Wenn Sie von Ihren Kunden gefunden werden und diese mit Mehrwert überzeugen, machen Sie sie zu den treuesten Kunden, die Sie wiederum empfehlen werden. Es wird deutlich, Marketing und Kommunikation kann nicht mehr als einseitig beschrieben werden. Es ist ein Kreislauf, in den alle Akteure gleichermaßen miteinbezogen werden sollten.

 4. Trend: Durch mobile optimierter Content steigt Aktivität der Nutzer

Nicht nur das die Kunden in den Marketing-Prozess integriert werden müssen, ist neu, sondern auch die immer kürzeren Reaktionszeiten und die rege Teilnahme an den Geschehnissen in den Unternehmen. Dies wird durch die steigende Beliebtheit mobiler Endgeräte wie das Smartphone, Tablet etc. verursacht, die jeder jederzeit und überall dabei hat. Sehen Sie hierzu auch meinen Beitrag zu „Aktuelle Trends im Web und in Social Media„. Eine mobile Optimierung aller digitalen Angebote der Unternehmen ist damit unbedingt erforderlich. Meinungsmacher, wie der Kunde oder Blogger, sind dadurch stets mit Ihrem Unternehmen verbunden und können Kontakt zu Ihren Mitarbeitern halten. Die Folge: Die Nutzer erwarten auch schnelle Antworten von Unternehmen. Wie wichtig eine schnelle Reaktion auf Kundenwünsche ist, zeigt das neueste Update bei Facebook. Der Social Media-Gigant veröffentlicht für Fanseiten einen prominenten Button, wenn die Administratoren innerhalb von fünf Minuten auf Nutzeranfragen antworten. Diese Neuerung wird den Trend zu mehr Engagement der Nutzer wohl noch befeuern.

 5. Trend: Das soziale Unternehmen entwickelt Eigendynamik

Was bedeutet das? In der Welt der Social Media und der Mitbestimmung durch externe Nutzer wird es schwer für Unternehmen, die Vorgänge noch zu steuern. Das klingt jetzt sicher furchtbar in Ihren Ohren, gerade wenn man an die Shitstorms der Vergangenheit denkt. Doch Sie sollten sich nicht von diesen Negativbeispielen abhalten lassen, diesen neuen Pfad zu beschreiten. Abgesehen von den zuvor genannten und noch kommenden Vorteilen, haben Unternehmen sehr wohl noch die Möglichkeit in die sozialen Prozesse einzugreifen. Essentiell dafür ist ein Monitoring Tool wie Google Analytics für die Website und ein Social Media Monitoring-Tool für das gesamte Web wie Talkwalker. Wenn Sie stets auf dem Laufenden bleiben, was Ihre Kunden und Interessenten über Sie schreiben – am besten in Echtzeit – behalten Sie noch das Steuerrad in der Hand und können bei Sturmgefahr eingreifen. Tipp: Eine transparente und glaubwürdige Kommunikation bewährt sich in den Social Media immer.

 6. Trend: Big Data eröffnet ungeahnte Möglichkeiten

Auf die digitale Transformation und die Digitalisierung von Daten und Geräten sollten Unternehmen reagieren. Gerade weil es Ihnen wieder Vorteile bringt. Viele Unternehmen sitzen auf einer Fülle von Daten, die digital veredelt die Wertschöpfungsprozesse beschleunigen, den Umsatz steigern und damit Wettbewerbsvorteile eröffnen. Diese Daten können zudem dabei helfen, die Kunden besser zu verstehen und die eigenen Produkte zu optimieren. Ihre Kunden werden davon begeistert sein.

 7. Trend: Mit neuen Marketing-Technologien Wettbewerbsfähigkeit steigern

Wie wir zuvor schon gesehen haben, wird die Marketing-Welt digital. Neue Technologien halten Einzug und erleichtern Marketers die Arbeit, dazu zählen unter anderem Monitoring-Tools oder SEO-Werkzeuge. Kontinuierliches Lernen und Weiterbildung der Mitarbeiter ist erforderlich, um mit der schnell fortschreitenden Digitalisierung Schritt halten. Jede Neuerung am Markt birgt eventuell Vorteile für Ihr Unternehmen, hilft Ihnen Ihre Kunden besser zu verstehen und zu binden und einen Konkurrenzvorsprung zu erzielen. Seien Sie daher stets offen gegenüber neuen Trends und Tools im Online- und Social Media Marketing.

 8. Trend: Marketing wird personalisierter

Das Marketing spricht Kunden direkt an und bezieht sie in die Marketing-Maßnahmen mit ein. Was hat das zur Konsequenz? Auch das Unternehmen muss nach außen hin personalisierter und transparenter werden. Massenmailings zu neuen Aktionen gehören der Vergangenheit an. Der Kunde will individuell behandelt werden und das von einem echten Mitarbeiter. Die Kunden wollen zunehmend sehen, mit wem Sie kommunizieren. Deshalb müssen auch die Mitarbeiter in den gesamten Kommunikations- und Marketing-Prozess einbezogen werden. Voraussetzung dafür ist, dass sie fest hinter Ihrem Unternehmen stehen und auch gewillt sind, dieses positiv nach außen zu vertreten. Hier lautet das Stichwort Employer Branding, also die Attraktivität der Arbeitgebermarke. Haben Sie erst einmal die eigenen Mitarbeiter ins Boot geholt, können sie über Social Media und Blogs als Markenbotschafter und Influencer genutzt werden. Erfahren Sie hier mehr!

 9. Trend: Transparenz – Erzählen Sie die Wahrheit oder jemand anderes wird es tun

Transparenz und Glaubwürdigkeit sind die wichtigsten Eigenschaften, um erfolgreiches Social Media Marketing zu betreiben. In der heutigen Zeit, wo jeder Sender und Empfänger ist (s. Beitrag von der re:publica 2015Social Media als 5. Gewalt – Macht der vernetzten Vielen„), kann jeder seine Meinung oder neue und geheime Informationen mit der Öffentlichkeit teilen. Geheimnisse bleiben im Social Web nicht lange unter Verschluss. Seien Sie deshalb stets proaktiv in der Veröffentlichung von Informationen, auch wenn es Ihnen vielleicht zu Anfang schwer fallen mag. Und falls es wirklich mal zu Problemen kommt, teilen Sie das Ihren Fans und Followern mit. Denn nichts ist schlimmer, auch im echten Leben, als wenn man die Wahrheit hinten herum erfährt. Die Reaktionen werden in diesem Fall auch entsprechend ausfallen und erreichen meist eine große Reichweite. Zudem vergisst das Internet nicht. Wenn einmal eine negative Publicity im Web veröffentlicht wurde, ist sie dort immer zu finden. Vermeiden Sie also diese Fehler, die Unternehmen vor Ihnen schon aussitzen mussten. Seien Sie immer offen und ehrlich, was Ihr Unternehmen anbelangt.

 10. Trend: Ihre Geschichte wird zur Geschichte

Einer der Lieblingsbegriffe im Online Marketing lautet zurzeit Storytelling. Es beschreibt, dass den Kunden eine Geschichte über Ihr Unternehmen, seine Leistungen und Produkte erzählt wird und damit Emotionen hervorgerufen werden. Lesen Sie hierzu auch meinen Beitrag zu „Mit Storytelling zu preisgekrönter und viraler Online-PR„. Die nicht sehr einfache Aufgabe ist also, eine spannende Geschichte um eine Information zu spinnen und diese den Kunden mit den richtigen Medien auf den passenden Kanälen zu erzählen. Videos und Bildergalerien bieten sich besonders als Medium für das Storytelling an. Bei den Kanälen wählen Sie am besten YouTube oder Flickr. Wichtig ist jede Veröffentlichung individuell zu planen und auf die Zielgruppe, das Medium und den Kanal zuzuschneiden, damit die aufwendige Produktion auch die Reichweite erzielt, die Sie sich davon erhoffen.

 11. Trend: Social Media Marketing der Zukunft durch mehr Zusammenarbeit

Wir sind bereits soweit, dass Kunden und Mitarbeiter Teil von Social Media Marketing sein sollten. Jedoch sollte hier noch weiter gedacht werden. Die Marketing-Abteilung wird in dieser vernetzten Welt nicht mehr als Eigenbrötler funktionieren. Das Team sollte intern gut vernetzt sein. Denn jede Information könnte relevant für das Social Customer Relationship Management (SCRM) sein. Außerdem ist es mittlerweile gängige Praxis, sich die Expertise ins Haus zu holen, falls diese nicht vorhanden ist oder man sich keinen eigenen Mitarbeiter leisten möchte. Setzen Sie in einem solchen Fall auf das riesen Potenzial, das Agenturen und Freiberufler, wie die Web-Schreibfeder, anbieten. Im besten Fall ist diese Zusammenarbeit nicht nur für ein Projekt ausgelegt, sondern umfasst anhand einer Strategie das gesamte Content und Social Media Marketing.

 12. Trend: Marketing wird zum Job jedes Mitarbeiters

Wie ich bereits in Punkt 8 und 12 angesprochen habe, sollten auch die Mitarbeiter in die Marketing-Strategie eingebunden werden. Aufklärung und Transparenz sind unbedingt notwendig, die interne Kommunikation sollte wie am Schnürchen laufen. Lassen Sie also Ihre Mitarbeiter zu Wort kommen, anstatt auf klassische Werbesprüche zu setzen. Das geht zum Beispiel über eigene Profile in den sozialen Netzwerken. Lassen Sie Ihre Belegschaft liken, kommentieren und teilen, was das Zeug hält. Sie werden auf Ihre Kunden viel überzeugender wirken. Bei dieser Maßnahme sollte natürlich klar kommuniziert werden, dass die Mitarbeiter hierfür einen Internetanschluss zur Verfügung gestellt bekommen und sie diese Zusatzarbeit nicht ehrenamtlich machen.

 13. Trend: Authentische Führung und Vordenker sind gefragt

Das Social Media Marketing benötigt Menschen, die über den Tellerrand hinausdenken. Denn all diese Maßnahmen sind nicht möglich, wenn der Geschäftsführer oder der Inhaber des Unternehmens nicht dahinter steht. Versuchen Sie sich dieser gänzlich neuen Welt zu öffnen, sich darauf einzulassen und vielleicht sogar in einem ganz neuen Rahmen zu denken, immer die vielen Vorteile im Blick.

 14. Trend: Social Media Strategie als langfristige Maßnahme

Eine Strategie für das Social Media Marketing ist unerlässlich, um Erfolge zu erzielen. Diese Strategie sollte alle Unternehmensbereiche von der Geschäftsführung bis zum Call Center Mitarbeiter umfassen. Viele Unternehmen argumentieren gegen Social Media, weil sich damit kein echter Wert im Verkauf erzielen lässt. Aber anstatt nach den Auswirkungen auf den ROI zu fragen, sollten Sie sich lieber fragen, was Sie verlieren könnten, wenn Sie in dieser Welt nicht vertreten sind. Bei den Social Media geht es um das Verständnis und Zuhören sowie die Kommunikation mit den Kunden, Interessierten und allen relevanten Stakeholdern. Die Vorteile für die Wettbewerbsfähigkeit  als digitales und soziales Unternehmen aufzutreten, sind, wie wir bereits gesehen haben, nicht von der Hand zu weisen. Denken Sie also Social Media so weit wie möglich, nicht nur als außerplanmäßige Kampagne, sondern als langfristige Maßnahme. Denn eines ist klar: Der Trend des Social Media Marketings wird nicht vergehen sondern wird eher noch präsenter werden.

 15. Trend: Anpassung der Marke wird zur Schlüsselaufgabe für Unternehmen

Im Web und in den Social Media sollte jeder Content so vereinfacht und übersichtlich wie möglich dargestellt werden, da die Konsumenten aufgrund der Fülle an Inhalten reizüberflutet sind. Besonders wichtig ist auch, dass hinter allen Kommunikations- und Marketing-Maßnahmen eine Marke und ein Versprechen steht, um einen Wiederkennungseffekt bei den Nutzern herzustellen. Das erfordert eine umfassende Strategie und Redaktionspläne für die Veröffentlichung von Inhalten. Dies hat den Vorteil, dass Ihre Online-Arbeit effizient und strategisch gestaltet wird und Ihre Besucher und Interessenten ein klares und konsistentes Bild über Ihr Unternehmen und für was es steht erhalten. Und das führt letztendlich zu mehr User Engagement, Nachhaltigkeit und mehr Umsatz.

Vermutlich haben diese viele Trends und neuen Informationen nun bei Ihnen für eine Reizüberflutung gesorgt. Falls Sie Fragen zum Thema Social Media Marketing haben, kontaktieren Sie mich. Ich gebe Ihnen gerne weiterführende Antworten und bin Ihnen selbstverständlich gerne dabei behilflich, Ihr Unternehmen auf dem Weg bis über die Wolken zu begleiten.

Infografik zu den Trends im Social Media Marketing

15 Trends im Social Media Marketing
Quelle: twinengine.com

Kommentar verfassen