Web-Schreibfeder

Google Ranking Trends, die Sie überraschen werden

Karten werden neu gemischt: Google Ranking-Trends 2015 von Searchmetrics

Wer hätte das gedacht? Der Stellenwert der von SEOs hochgelobten und heftig beworbenen Backlinks soll sinken. Überholt werden soll dieser Ranking-Faktor von Social Signals und - zu meiner großen Freude - von holistischem Content. Diese mehr oder weniger überraschenden Google Ranking Trends 2015 hat die SEO-Suite Searchmetrics in einem Whitepaper und einer übersichtlichen Infografik zusammengefasst. Die Karten werden also neu gemischt. Damit den SEOs die Arbeit auch sicher nicht langweilig wird, geschweige denn ausgeht. Halleluja!

Google Ranking Trends 2015 in Kürze:

  1. Backlinks geraten ins Hintertreffen
  2. Dafür werden Social Signals immer wichtiger
  3. Keyword-basiertes Texten weicht relevantem, strukturiertem Content
  4. User Experience im Fokus

Backlinks werden weniger wichtig für ein gutes Ranking

Für die, die den Kampf um Backlinks in den vergangenen Monaten aufmerksam beobachtet haben, dürfte diese Entwicklung nicht sehr überraschend vorkommen. Schließlich wurde in die Tasten gehauen, Beziehungen aufgebaut und hochwertiger Content auf den eigenen Webseiten und themenverwandten Homepages produziert, um eine gute Suchmaschinen-Position zu erzielen. Aber leider nicht nur das. Schwarze Schafe verführten Unternehmen mit schnellen Linkkäufen und dem Aufbau von Linkfarmen, um in kurzer Zeit eine hohe Anzahl von Backlinks zu generieren. Doch spätestens seit dem Google Algorithmus Pinguin 3.0 dürfen sie für den Gebrauch dieser sündigen Mittel Buße tun und haben dafür womöglich noch viel Geld bezahlt.

Link-Earning statt Link-Building

Das soll nicht heißen, dass Ihre hart erarbeiteten Techniken zur Generierung von Backlinks plötzlich mit Füßen getreten werden. Nein, Backlinks bleiben nach wie vor ein wichtiger Ranking-Faktor für die Suchmaschinen. Vorausgesetzt die Qualität und die Balance stimmt. Der Weg in das angestrebte Google-Paradies auf der ersten Seite führt über Investitionen in die Markenbekanntheit und relevanten Content. So generieren Sie weiterhin sowohl Backlinks als auch Problemlösungen und damit die Zufriedenheit Ihrer Nutzer. Link-Earning statt Link-Building lautet die Devise. Verlinkungen, die Sie sich verdient haben, werden auch länger bestehen bleiben und das ist für Google ein Qualitätsfaktor. Setzen Sie also auf langfristige Netzwerke und Projekte. Trotzdem, die gloriosen Aussichten für verdiente Verlinkungen von anderen Websiten sind nicht mehr dieselben wie vor zwei Jahren.

Fokus auf den User und seine Wünsche

Denn die Zeiten ändern sich und es kommen immer wieder neue SEO-Gesichtspunkte hinzu. Diese werden, wenn es nach den Kennern von Searchmetrics geht, an Relevanz zunehmen und die Backlinks überholen. Der Grund ist der verstärkte Fokus auf den User und seine Wünsche. Und was hat der User von einer hohen Anzahl an Backlinks? Nein, der Nutzer will qualitativ hochwertigen, strukturierten Inhalt und er will ihn mit seinen Freunden und Bekannten teilen können.

Textoasen mit Mehrwert statt trockene Keyword-Wüsten

Und das ist der springende Punkt und die nächste wichtige Erkenntnis der Studie. Viele SEOs predigen bereits gebetsmühlenartig die zunehmende Wichtigkeit von Content mit Mehrwert und den Niedergang der Keywords. Keyword-Spamming wird bereits von Google bestraft. Was auch gut ist, denn die andauernde Wiederholung eines bestimmten Suchbegriff ist eine Zumutung für die Lesbarkeit eines Textes und bringt Ihre Website auch nicht weiter, weder bei den Suchmaschinen noch bei den Kunden. Schließlich ranken gute Seiten nicht nur für ein Keyword, sondern für eine große Anzahl davon. Dementsprechend sollten Sie auch die Beschreibung Ihrer Website (Seitentitel und Meta Description) formulieren. Lassen Sie den starken Keyword-Gedanken außen vor und überzeugen Sie Interessenten stattdessen mit originellen Texten.

Relevanter Content mit im Schnitt 900 Wörtern

Zeigen Sie den Kunden, dass sie Ihnen mehr wert sind und schreiben Sie Texte mit Mehrwert oder lassen Sie sich diese von einem erfahrenen Dienstleister zaubern. Diese wissen auch im Regelfall, dass zu einem guten SEO-Text mehr gehört als ein paar Wortfolgen und Synonyme. Auch die Anzahl der Wörter macht's. Searchmetrics hat herausgefunden, dass die Top 10 unter den Suchergebnissen im Schnitt 909 Wörter (vgl 2014: 822) haben. Zusammenfassend heißt das, Ihr Content sollte relevant und lang sein.

User Experience verbessern

Doch das reicht immer noch nicht aus, um sich einen Platz im Suchmaschinenhimmel zu ergattern. Längere Texte werden schnell unübersichtlich und Textwüsten werden auch von den Kunden nicht gern gelesen. Deshalb sollten Sie Ihre Texte, aber auch die Website an sich übersichtlich strukturieren. Ihre Nutzer sollten sich auf Ihre Website wohl fühlen, denn nur so verweilen Sie länger und werden möglicherweise zu einem Lead. Unter der User Experience werden viele wichtige Ranking-Trends zusammengefasst, zum Beispiel die Click-Through-Rate (CTR), die Verweildauer oder die Absprungrate (Bounce Rate). All dies Faktoren können Sie über Google Analytics nachvollziehen und optimieren. Die kontinuierliche Analyse Ihrer Webseiten ist sozusagen ein Muss auf dem steinigen Weg zu Seite 1.

Onpage-Optimierungen mit Struktur, Bildern und Videos

Schön und gut, aber wie lässt sich eine Website Onpage verbessern? Wie bereits angesprochen, sollten Sie Ihre Texte strukturieren. 40 Prozent der Top Ten bei Google weisen Strukturelemente wie Bullet-Points auf. In den Top 30 sind es noch 35 Prozent. Zudem sollten Sie Ihre Texte mit Bildern und Videos aufhübschen. Bilder erhöhen die Verweildauer, in etwa durch Bildergalerien, Infografiken oder Bildern, die Emotionen auslösen. Darüber hinaus werden solche Grafiken gerne geteilt sowie über die separate Bildersuche auf Google & Co. angezeigt. Nicht zuletzt ist es ratsam, auf Videos zu setzen. Videomarketing erlebt zurzeit einen großen Hype. Sehen Sie hier: "Mit Videomarketing werden Unternehmen gesehen und gefunden".

Eine nützliche Plattform für die Verbreitung der eigenen oder anderer interessanter Bewegtbild-Formate ist YouTube. Neun von zehn Videos der besten Suchergebnisse werden auf dem Videoportal abgespielt. Diesen Vorteil der Tochterfirma von Google sollten Sie für Ihr Websiten-Marketing nutzen. Binden Sie diese Videos auf Ihrer Website ein. Dadurch wird sich der Wohlfühlfaktor und Ihre Suchmaschinen-Position verbessern.

Web-Auftritt bitte responsive

Unverzichtbar für eine positive User Experience ist mittlerweile das responsive Webdesign geworden. Smartphone und Tablet sind die Pamphlete der heutigen Zeit und werden überall und jederzeit verwendet, um Informationen einzuholen, unterhalten zu werden und um sich mit Mitmenschen zu vernetzen. Deshalb sollte der Online-Auftritt Ihres Unternehmens sich auch an jedes mobile Endgerät anpassen. Für Google ist das seit April diesen Jahres ein relevanter Ranking-Faktor. Laut Searchmetrics ist mittlerweile jede fünfte Seite in den untersuchten Top 30 responsive, unter den Top fünf ist der Anteil sogar deutlich höher. Es gilt also folgender Grundsatz: Je höher eine Website gerankt wird, desto eher ist sie mobile optimiert.

Social Signals ist positives Ranking-Signal

Zu guter Letzt möchte ich noch einen der weniger überraschenden Google Ranking-Trends ansprechen: Social Signals. Wenn Sie diese auf Ihre Website eingebunden haben, ist das schon mal gut. Wenn diese von den Nutzern häufig geklickt werden, noch besser. Denn der Googlebot erkennt, wenn Inhalte auf Ihren Seiten häufig gelikt, getweetet oder gepinnt werden und stuft diese als interessant und aktuell ein. Websiten mit einer guten Suchmaschinen-Position haben viele Social Signals. Der Studie zufolge haben Seiten auf Position eins doppelt soviel Facebook-Likes wie die an zweiter Stelle. Auch für Google+, Twitter und Pinterest gilt: Je höher die Anzahl der Social Signals, desto höher das Suchmaschinenranking. Der positive "Nebeneffekt": Ihre Informationen verbreiten sich schnell im Netz und mehr Menschen werden von Ihrem Unternehmen und seinen Leistungen erfahren und Ihnen folgen.

Dieser Beitrag in einem Satz zusammengefasst:

Abschließend möchte ich es wagen, diesen Artikel über die Google Ranking Trends 2015 in einem Satz zusammenfassen:

Ihr Unternehmen sollte einen Web-Auftritt auf einem mobile optimierten System anbieten, auf dem originelle und aktuelle Texte, Bilder und Videos mit Mehrwert statt Keyword-Wüsten veröffentlicht werden, die von den Suchmaschinen und den Usern als positiv empfunden und mit einem Klick geteilt werden können.

Also im Grunde ganz einfach. Oder? Wenn Sie nicht derselben Meinung sind, dann kontaktieren Sie mich oder kommentieren diesen Beitrag. Ich freue mich darauf!

Infografik zu Google Ranking Trends 2015

Infografik von Searchmetrics zu den Google Ranking-Trends 2015
Zur Werkzeugleiste springen